Was bedeutet Systemische Therapie?

Kerngedanke der Systemischen Therapie ist die Annahme, dass der Schlüssel zum Verständnis und zur Veränderung von Problemen nicht in der zu behandelnden Person alleine liegt, sondern im (familiären) Zusammenhang, in dem das Problem steht, zu finden ist. Die Systemische Therapie wurde in den 50er Jahren entwickelt und war ursprünglich begründet auf der Arbeit mit Familien, in denen ein schizophrenes Mitglied lebte. Neben der Psychoanalayse, Verhaltenstherapie und den humanistischen Therapieformen hat die Systemische Therapie eine wichtige Bedeutung erlangt.  

Während der Behandlung werden oft metaphorische Techniken eingesetzt, insbesondere so genannte Skulpturen. Dabei werden beispielsweise Familienmitglieder von einer Person derart im Raum aufgestellt, so dass die Position und Haltung der Mitglieder ein Bild ihrer familiären Beziehungen ergibt. Das mittlerweile recht bekannte „Familienstellen nach Hellinger” ist eine spezifische Variante dieser Technik. In der Systemischen Therapie wird nach Bedarf mit Einzelpersonen, Paaren und auch Organisationen gearbeitet. Die Sitzungen können im Vergleich zu anderen Therapieformen auch in unregelmäßigen und größeren Zeitabständen stattfinden.

Gerne stehe ich Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung und freue mich, Ihnen und Ihrer Familie Unterstützung bieten zu können. Weitere Informationen zu dieser Therapieform finden Sie hier:

http://www.dgsf.org/themen/was-heisst-systemisch

Login Form



<<November 2017>>
Mo Tu We Th Fr Sa Su
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930